eine werkschau von thomas blättler


Die Fotografie zählt neben der Musik momentan zu meinen liebsten Beschäftigungen. Die Kamera ist mein ständiger Begleiter und dient mir als Werkzeug, um Gegenstände und Bauwerke in digitalen Fotografiken weiter zu verarbeiten, oder um menschenliche Gestik in bestimmten Momenten einzufangen. Leider nur beschränkt kann die Fotografie einen Traum oder eine Vorstellung darstellen, wo z.B. die Malerei Möglichkeiten bietet, Traum und Fantasie in Bilder umzusetzen, bleibt dem Fotografen Licht und Schatten, um die Wirklichkeit so zu verändern, dass eine Annäherung zur Malerei gegeben ist.
Das Erlernen der Fotografie hat sich auf das Lesen einschlägiger Bücher und das Besuchen von Kursen beschränkt. Durch die Anwendung und die dadurch gewonnenen Erfahrungen konnte ich meine Ideen umsetzen. Die digitale Dunkelkammer mit ihren dazugehörigen Werkzeugen konnte ich ebenfalls durch autodidaktisches Anwenden in Erfahrung bringen. Daneben besuchte ich Kurse bei Peter Bosshard Schneider an der "Schule für Gestaltung Aargau".